Die Stadt Jever im nordwestlichen Winkel des Landes Niedersachsen ist eine Stadt mit circa 14.100 Einwohnern. Als Mittelzentrum und Sitz der Verwaltung des Landkreises Friesland hat sie für die gesamte umliegende Region eine besondere Bedeutung.
Dass Jever auf eine fast 1000jährige Geschichte zurückblicken kann, in der die Herrscher häufig wechselten, wird an den zahlreichen historisch wertvollen Baudenkmälern, Kunstwerken und Sehenswürdigkeiten sichtbar.



Die Zeit der friesischen Freiheit...

Die Zeit der friesischen Freiheit mit gewählten Richtern wurde Ende des 14. Jahrhunderts durch die Häuptlingsherrschaft abgelöst. Unter der Herrschaft der letzten Häuptlingstochter,Fräulein Maria, wurden Jever im Jahre 1536 die Stadtrechte verliehen. Nach dem Aussterben dieser Dynastie fiel Jever an die Grafschaft Oldenburg und Mitte des 17. Jahrhunderts an Anhalt-Zerbst. Während des Wechsels vom 18. in das 19. Jahrhundert stand Jever unter der Oberhoheit der Kaiserin bzw. des Kaisers von Rußland. Anschließend folgten die Zeiten unter holländischer, französischer und erneut russischer Herrschaft bis Jever 1818 schließlich wieder an das Großherzogtum Oldenburg zurückfiel.

Besonders geprägt wurde die Stadt Jever durch die Regentschaft des Fräulein Maria. Im Volksmund wird Jever heute noch häufig die "Marienstadt" genannt. Durch das tägliche Marienläuten, das Marien-Denkmal und das Mariengymnasium wird ihr Andenken ebenfalls in hohen Ehren gehalten. Die Verbindungen, die unter der anhaltinischen Herrschaft bestanden, wurden im Jahre 1990 durch eine Partnerschaft mit der Stadt Zerbst wieder aufgenommen.

Erfahren Sie mehr über Maria von Jever


Hof zu Oldenburg

Geschichte und Gegenwart

Jever beschränkt sich jedoch nicht allein darauf, seine Historie zu bewahren, sondern ist auch stets darum bemüht, das Stadtbild der ständigen Entwicklung anzupassen. Ende der 60iger Jahre wurde in Jever mit einer behutsamen Altstadtsanierung begonnen, die bis in die gegenwärtige Zeit fortgesetzt wird. Jever ist heute eine Behördenstadt, deren Struktur zugleich durch kleine und mittlere Gewerbe- und Industriebetriebe bestimmt wird.

Als zentraler Ausgangsort für die Touristen zu den nahe gelegenen Küstenbädern und den östlichen Gliedern in der Kette der ostfriesischen Inseln hat Jever sich in den letzten Jahren zunehmend dem Fremdenverkehr geöffnet. Jever bietet seinen Bürgerinnen und Bürgern und Gästen ein reichhaltiges Programm in den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Erholung. Außerdem verfügt die Stadt über eine ausgezeichnete und vielfältige Gastronomie sowie einen Einzelhandel, der auch gehobenen Ansprüchen gerecht wird.


Alter Markt

Daten, Zahlen, Fakten

Lage:

Jever liegt auf einer rundlichen Anhöhe in der flachen wangerländischen Marsch. Durch einen schmalen Geeststreifen ist die Stadt mit einem Ausläufer des oldenburgisch-ostfriesischen Geestrückens verbunden. Ihr Durchmesser beträgt etwa 2 km, die Höhe ist 7 bis 8 m. Der Kirchplatz liegt zwar höher; er wurde jedoch aufgeschüttet. Eine Höhenmarke am Glockenturm zeigt 10,8 m an. Die Anhöhe ist ein Geschenk der Eiszeit und war schon zur deichlosen Zeit eine Stätte der Sicherheit. Das Gefühl, geborgen zu sein, und die ursprüngliche Lage an schiffbaren Meereseinschnitten werden frühzeitig Siedler und Händler bewogen haben, sich hier niederzulassen.

Fläche:

Das Gebiet der Stadt Jever - einschließlich der 1972 eingemeindeten Landgemeinde Cleverns-Sandel - umfasst eine Fläche von 41,83 qkm. Der Boden des Stadtgebietes besteht im Norden aus Marsch und kultivierten Niederungsmooren und im Süden auch aus höher gelegener sandiger und lehmiger Geest.

Einwohnerzahl

Stand:01. Januar 2004: 14.172 Personen davon männlich 6.753 Personen davon weiblich 7.419 Personen

Städtepartnerschaften:

Die Stadt Jever unterhält seit dem Jahr 1990 eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Zerbst. Im Frühjahr 1998 wurde eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Cullera / Spanien begründet.



Quelle: www.stadt-jever.de


Brunnen (Pütt) vor dem Rathaus

Seite drucken




Druckbare Version


Fräulein Maria von Jever